Wirtschaftswoche: Verhalten

Coachings und Ratgeberliteratur gibt es wie Sand am Meer. Doch durch lesen und zuhören verändern wir uns nicht. Die Neuroforschung belegt: Veränderung geht über das Unbewusste.

VON MICHAEL SUDAHL

Mit Mitte Dreißig hatte ich einiges gelesen: Ratgeberbücher zum Vereinfachen des Lebens. Experten-Artikel, die mir mit zehn Tipps versprechen, wie ich effizienter arbeite. Oder wie ich mit ein paar Tricks meine Ehe kitte. Motiviert von den tollen Stories der Schreiber, setzte ich mich in deren Seminare. Hörte zu, wie Macher besser verhandeln und sah ein, dass Ehe und Beziehung harte Arbeit sind. Geholfen hat mir das alles wenig. Die Gründe dafür, wieso Vorträge oder Ratgeberbücher nichts taugen, sind inzwischen neurobiologisch belegt. …

Hier gehts zum Artikel „Wer sich ändern will, braucht Ausdauer“ in der Wirtschaftswoche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.